ApoChannel® Live

Gastroenterologie

Mittwoch, 06. Juli 2022

Jetzt anmelden

Veranstaltung

ApoChannel® LIVE ist das neue digitale Live-Format für Apothekerinnen und Apotheker – up to date & interaktiv.

In dieser BAK-zertifizierten Veranstaltungsreihe berichten renommierte Referenten aus Pharmazie und Medizin in 90 Minuten schwerpunktmäßig zu verschiedenen Krankheitsbildern, Therapieverläufen und dem aktuellen Stand der Forschung.

Freuen Sie sich auf Vorträge unserer Experten zu klinischer Praxis und Pharmakologie, mit anschließender Diskussion zum ersten Schwerpunktthema: Nicht-alkoholische Fettleber.

Zielgruppe der Veranstaltungsreihe ApoChannel® LIVE sind alle Ap-probierten mit Interesse an neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und daraus resultierenden Konsequenzen für die Beratung.

Thema

Wenn die Leber an ihre Grenzen stößt

verified icon
BAK Zertifizierung
(2 Pkte. beantragt)

Die nicht-alkoholische Fettleber ist auf dem Vormarsch und betrifft bereits jeden vierten Bundesbürger in Deutschland. Unbehandelt kann sich eine Entzündung, die nicht-alkoholische Steatohepatitis, kurz NASH, entwickeln.

Über eine bindegewebliche Vermehrung fibrosiert die Leber sukzessive und Betroffene steuern auf das klinische Vollbild einer Leberzirrhose zu. Neben der Therapie stellt besonders die resultierende Funktionseinschränkung der Leber eine pharmakotherapeutische Herausforderung dar.

Programm

19:15 Uhr
Einführung
5 min
19:20 Uhr
1. Vortrag (Prof. Dr. Dr. Gross/Prof. Dr. Steib)
25 min
19:45 Uhr
Diskussion
10 min
19:55 Uhr
Pausenzeit
10 min
20:05 Uhr
2. Vortrag (Prof. Dr. Petersen)
25 min
20:30 Uhr
Diskussion
10 min
20:40 Uhr
Take home Messages
5 min

1. Vortrag – Klinik

Nicht-alkoholische Fettleber – Neues aus Klinik und Forschung

Prof. Dr. Dr. med. Manfred Gross/Prof. Dr. med. Christian Steib

Die nicht-alkoholische Fettleber ist in der Regel assoziiert mit Adipositas und dem metabolischen Syndrom. Kommt es zu entzündlichen Prozessen in der Fettleber, spricht man von einer nicht-alkoholischen Fettleberhepatitis (NASH). Die NASH kann nach jahrelangem Verlauf zu einer Fibrose bis hin zur Zirrhose führen. Sie geht mit einem erhöhten Risiko für hepatozelluläre Karzinome einher.

Zu Beginn der Therapie NASH stehen immer Allgemeinmaßnahmen wie Gewichtsreduktion, Reduktion von Zuckerkonsum und gesteigerte körperliche Aktivität. Ein breites Spektrum verschiedener Medikamente wurde getestet, viele der erfolgsversprechenden Kandidaten versagten aber in Phase 2 oder 3 der klinischen Testung. Weitere Medikamente werden in noch laufenden Studien untersucht, eventuell sind auch Wirkstoffkombinationen erforderlich. Darüber hinaus gilt es aber auch den Effekt von Vitaminpräparaten (Vitamin E) und anderen freiverkäuflichen Substanzen zu diskutieren.

2. Vortrag – Pharmakologie

Einfluss nachlassender Leberfunktionauf Stoffwechsel und Pharmakotherapie

Prof. Dr. med. Karl-Uwe Petersen

Das Bild von der Leber als großartiger chemischer Fabrik ist vielleicht abgegriffen, aber die wachsenden Erkenntnisse über die dort in einer komplexen Anatomie ablaufenden Prozesse lassen die herausragende Bedeutung dieses Organs für einen gesunden Organismus in einem neuen Licht erscheinen.

Von ebensolcher Bedeutung ist die Leberfunktion für unser Verständnis vom Zusammenspiel zwischen Körper und Medikamenten. Auch wenn hier zumeist an den Medikamentenstoffwechsels im Rahmen der Superfamilie der Zytochrom-P450-Enzyme gedacht wird, ist dieses System nur Teil einer Vielzahl von Enzymen und Transportproteinen, die die Pharmakokinetik von Medikamenten entschei-dend beeinflussen. Dies soll am Beispiel ausgewählter Wirkstoffgruppen beleuchtet werden.

Referenten

referenten image
Prof. Dr. Dr. med. Manfred Gross
Chefarzt und Ärztlicher Direktor Internistisches Klinikum München Süd
Prof. Dr. Dr. Manfred Gross ist Psychologe und Facharzt für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie.

Seit 2016 ist er Chefarzt und Ärztlicher Direktor im Internistischen Klinikum München Süd.

Sein wissenschaftlicher Fokus liegt auf säure-assoziierten Erkrankungen, NSAR-Therapie, hereditärem Kolonkarzinom, CED, Purinstoff-wechsel, sowie Lebererkrankungen.
referenten image
Prof. Dr. med. Christian Steib
Leitender Arzt Gastroenterologie Internistisches Klinikum München Süd
Prof. Dr. med. Christian Steib ist Facharzt für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie.

Seit 2021 ist er leitender Arzt im Bereich Innere Medizin/Gastroenterologie im Internistischen Klinikum München Süd.

Zu seinen wissenschaftlichen Schwerpunkten zählen unter anderem Leberzirrhose, Fettleber, chronische Lebererkrankungen, Lebertumore und chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED).
referenten image
Prof. Dr. med. Karl-Uwe Petersen
Pharmakologe und Toxikologeapl. Prof. an der RWTH Aachen
Prof. Dr. med. Karl-Uwe Petersen ist Arzt für Pharmakologie und Toxikologie und apl. Prof. an der RWTH Aachen.

Bis 2016 war er Leiter der präklinischen For-schung der PAION Deutschland GmbH, wo er für die präklinische Entwicklung des inzwischen weltweit eingeführten ultra kurz wirksamen Sedativums Remimazolam verantwortlich war.

Zu seinen wissenschaftlichen Schwerpunkten gehören Funktion und pharmakologische Be-einflussbarkeit des Zentralnervensystems und des Gastrointestinaltrakts.

Details

Termin:
06. Juli 2022
Uhrzeit:
19:15 Uhr
Ort:
Web-Zugang
Zielgruppe:
Apotheker:innen

Anmeldung

Transparenzerklärung

Die Inhalte dieser Fortbildung sind produkt- und dienstleistungsneutral. Wir bestätigen, dass die wissenschaftliche Leitung und die Referenten potentielle Interessenkonflikte gegenüber den Teilnehmern offenlegen.